Prävention in der Pflege: Mein Lebenswerk

Prävention in der Pflege: Mein Lebenswerk

„Die Gegenwart ist kurz, die Zukunft ungewiss; allein die Vergangenheit ist fest und bleibend.“ (August, 2003)

Das Projekt „Mein Lebenswerk“ wird in Kooperation mit der Siemens-Betriebskrankenkasse durchgeführt und fördert die psychosoziale Gesundheit von pflegebedürftigen Menschen in stationären Einrichtungen. Im April startete das Haus St. Maria Ramersdorf des Münchenstifts als erste Einrichtung mit dem Projekt.

Dabei stand im Erzählcafé die Lebensgeschichte der Bewohner*innen im Mittelpunkt. In einer geselligen Atmosphäre hatten sie die Möglichkeit ihre Geschichte mit anderen zu teilen, zuzuhören und in Erinnerungen zu schwelgen. Die kleine, freundliche Runde lud dazu ein, von bedeutenden Lebenssituationen und persönlichen Erfolgen zu berichten. Angeleitet von einer erfahrenen Psychotherapeutin wurden so die kommunikativen Ressourcen und die sozialen Kompetenzen der Teilnehmer*innen gefördert.

Auf Grundlage der Geschichten und Erlebnisse, wurde für jede Bewohnerin und jeden Bewohner ein persönliches Lebenswerk in Form einer Collage erstellt.
Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung haben sie diese in Gesellschaft von Angehörigen, Pflegekräften und anderen Bewohner*innen überreicht bekommen. Es war ein schöner und sehr emotionaler Abend.

Um den nachhaltigen Erfolg der Maßnahme zu gewährleisten, wurde für interessierte Mitarbeiter*innen eine Multiplikatorenschulung angeboten. Diese sollte gewährleisten, dass auch nach Projektabschluss das Angebot weiterhin in der Einrichtung angeboten werden kann.

Ab Oktober haben die Bewohner*innen des Hauses Maria Eich der Caritas ebenfalls die Möglichkeit, ihr eigenes persönliches Lebenswerk zu gestalten.

Mehr zum Thema Pflege finden Sie hier.